OWL Web Ontology Language Overview
Deutsche Übersetzung

Original:
http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-features-20040210/
$Id: Overview.html,v 1.10 2004/02/10 15:29:19 sandro Exp $
Diese Übersetzung:
http://www.semaweb.org/dokumente/w3/TR/2004/REC-owl-features-20040210-DE.html
Version 1.1 2004/11/01
Übersetzer:
Anton Köstlbacher,

Dieses Dokument ist eine deutsche Übersetzung eines W3C -Textes. Sie enthält möglicherweise Fehler. Sie hat keinerlei durch das W3C legitimierte normative Wirkung. Das maßgebende Dokument ist das englische Original.

Bitte melden Sie Fehler in der deutschen Fassung an den Übersetzer. Die Rechte an dieser deutschen Fassung liegen beim Übersetzer.

W3C

OWL Web Ontology Language
Überblick

W3C Empfehlung vom 10. Februar 2004

Diese Version:
http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-features-20040210/
Neueste Version:
http://www.w3.org/TR/owl-features/
Vorhergehende Version:
http://www.w3.org/TR/2003/PR-owl-features-20031215/
Autoren:
Deborah L. McGuinness (Knowledge Systems Laboratory, Stanford University) d l m at k s l dot stanford dot edu
Frank van Harmelen (Vrije Universiteit, Amsterdam) Frank.van.Harmelen@cs.vu.nl

Bitte beachten Sie die Errata für dieses Dokument, die normative Korrekturen enthalten können.

Siehe auch: Übersetzungen.


Zusammenfassung

Die OWL Web Ontology Language wurde entwickelt, um es Anwendungen zu ermöglichen den Inhalt von Informationen zu verarbeiten anstatt die Informationen dem Anwender nur zu präsentieren. OWL erleichtert durch zusätzliches Vokabular in Verbindung mit formaler Semantik stärkere Interpretationsmöglichkeiten von Web Inhalten als dies XML, RDF und RDFS ermöglichen. OWL besteht aus drei Untersprachen mit steigender Ausdrucksmächtigkeit: OWL Lite, OWL DL and OWL Full.

Dieses Dokument wurde für Leser erstellt, die einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten bekommen möchten, die OWL bietet. Es stellt eine Einführung in OWL anhand der Beschreibung der Merkmale der drei Untersprachen von OWL dar. Kenntnisse von RDF Schema sind hilfreich für das Verständnis, aber nicht unbedingt erforderlich. Nach der Lektüre dieses Dokuments können sich interessierte Leser für detailliertere Beschreibungen und ausführliche Beispiele der Merkmale von OWL dem OWL Guide zuwenden. Die normative formale Definition von OWL findet sich unter OWL Semantics and Abstract Syntax.

Status dieses Dokuments

Dieses Dokument wurde von den W3C Mitgliedern und anderen interessierten Gruppen geprüft und durch den Direktor als W3C Empfehlung bestätigt. Die Rolle des W3C beim Aussprechen dieser Empfehlung besteht darin, die Aufmerksamkeit auf die Spezifikation zu lenken und ihren weitverbreiteten Einsatz zu befördern. Dies verbessert die Funktionalität und Interoperabilität des Webs.

Dies ist einer von sechs Teilen aus denen die W3C Empfehlung für OWL, die Web Ontology Language besteht. Sie wurde von der Web Ontology Arbeitsgruppe als Teil der W3C Semantic Web Activity (Activity Statement, Group Charter) zur Veröffentlichung am 10. Februar 2004 entwickelt.

Der Entwurf von OWL, wie er in früheren Versionen dieser Dokumente angegeben wurde, wurde umfangreich überprüft und erfüllt die technischen Anforderungen der Arbeitsgruppe. Die Arbeitsgruppe hat alle erhaltenen Kommentierungen angesprochen, und wenn notwendig, Änderungen durchgeführt. Änderungen an diesem Dokument seit der vorgeschlagenen Empfehlung sind im Änderungsverzeichnis genau ausgeführt.

Kommentare senden Sie bitte an public-webont-comments@w3.org (Archiv), eine allgemeine Diskussion der verwandten Technologien ist willkommen unter www-rdf-logic@w3.org (Archiv).

Hier finden Sie eine Liste von Implementationen.

Das W3C pflegt eine Liste aller Patentveröffentlichungen, die mit dieser Arbeit verbunden sind.

Dieser Abschnitt beschreibt den Status des Dokuments zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Andere Dokumente können dieses Dokument ersetzen. Eine Liste der aktuellen W3C Veröffentlichungen und die neueste Ausgabe dieses technischen Reports finden Sie im W3C Index technischer Reports unter http://www.w3.org/TR/.


Inhaltsverzeichnis

  1. Einführung
    1. Roadmap für dieses Dokument
    2. Warum OWL?
    3. Die drei Untersprachen von OWL
    4. Struktur dieses Dokuments
  2. Übersicht über die Sprache
    1. OWL Lite Übersicht
    2. OWL DL and OWL Full Übersicht
  3. Beschreibung der Sprache OWL Lite
    1. OWL Lite RDF Schema Merkmale
    2. OWL Lite Äquivalenz and Inäquivalenz
    3. OWL Lite Charakteristica der Properties
    4. OWL Lite Property Restriktionen
    5. OWL Lite Kardinalitätsrestriktionen
    6. OWL Lite Klassenschnittmengen
    7. OWL Datentypen
    8. OWL Lite Header Informationen
    9. OWL Lite Anmerkungen
    10. OWL Lite Versionierung
  4. Beschreibung der Sprachen OWL DL und OWL Full
  5. Zusammenfassung

  6. Verweise
  7. Danksagung
  8. Änderungsverzeichnis

1. Einführung

Dieses Dokument beschreibt die OWL Web Ontology Language. OWL wurde entwickelt, um es Anwendungen zu ermöglichen, den Inhalt von Informationen zu verarbeiten anstatt die Informationen dem Anwender nur zu präsentieren. OWL kann dazu benutzt werden, ausdrücklich die Bedeutung von Termen in Vokabularien und deren Verknüpfungen zu repräsentieren. Diese Repräsentation nennt man Ontologie. OWL bietet mehr Möglichkeiten Inhalt und Bedeutung auszudrücken, als dies von XML, RDF und RDFS ermöglicht wird. Des weiteren übertrifft OWL diese Sprachen in der Möglichkeit maschineninterpretierbaren Inhalt im Web zu repräsentieren. OWL ist eine überarbeitete Version der DAML+OIL web ontology language, die die aus dem Design und der Anwendung von DAML+OIL gewonnen Erkenntnisse in sich vereinigt.

1.1 Roadmap für dieses Dokument

OWL wird in einem ganzen Satz von Dokumenten beschrieben. Jedes ist für einen anderen Zweck und eine andere Zielgruppe bestimmt. Im folgenden finden Sie eine kurze Roadmap zur Navigation durch diese Dokumente:

Die empfohlene Lesereihenfolge für die ersten vier Dokumente ist wie oben angegeben, da sie mit steigendem Niveau technischen Inhalts aufgeführt sind. Die letzten beiden Dokumente vervollständigen diese Reihe von Dokumenten.

1.2 Warum OWL?

Das Semantic Web ist die Vision einer Zukunft des Webs, in dem Informationen eine ausdrückliche Bedeutung zugewiesen wird. Dies soll es für Maschinen einfacher machen automatisch Informationen aus dem Web zu verarbeiten und zusammenzuführen. Das Semantic Web baut auf den Möglichkeiten von XML auf, angepasste Auszeichnungsschemata zu definieren und auf den flexiblen Ansatz der Datenrepräsentation von RDF. Die erste Schicht oberhalb von RDF, die für das Semantic Web notwendig ist, ist eine Onotologiesprache, die formal die Bedeutung der in Web-Dokumenten verwendeten Terminologie beschreibt. Wenn man von Maschinen erwarten will, dass sie nützliche Folgerungen aus diesen Dokumenten ziehen, muß die Sprache über die grundlegende Semantik von RDF Schema hinausgehen. Das OWL Use Cases and Requirements Document bietet weitere Details über Ontologien, es zeigt den Bedarf für eine Web Ontologie Sprache durch sechs Anwendungsbeispiele, and formuliert Design Ansprüche, Anforderungen und Ziele von OWL.

OWL wurde entwickelt, um das Bedürfnis nach einer Ontologiesprache für das Netz zu befriedigen. OWL ist Teil des wachsenden Bestandes von W3C Empfehlungen für das Semantic Web.

1.3 Die drei Untersprachen von OWL

OWL bietet drei Untersprachen mit zunehmender Ausdrucksstärke. Diese wurden für die Verwendung durch spezielle Gruppen von Entwicklern und Anwendern entwickelt.

Anmerkung des Übersetzers:

Description Logic (DL) repräsentiert eine entscheidbare terminologische Logik, also eine Teilmenge der Prädikatenlogik erster Stufe.

Jede dieser Untersprachen ist eine Erweiterung des einfacheren Vorgängers, sowohl in dem, was korrekterweise ausgedrückt werden kann, als auch in dem, was gültig geschlussfolgert werden kann. Die folgenden Beziehungen bestehen. Nicht jedoch ihre Umkehrung.

Ontologie-Entwickler, die OWL verwenden möchten, sollten bedenken, welche Untersprache ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Die Wahl zwischen OWL Lite und OWL DL hängt vom Grad ab, bis zu welchem man die stärkere Ausdruckskraft von OWL DL benötigt. Die Wahl zwischen OWL DL und OWL Full hängt hauptsächlich davon ab, bis zu welchem Grad man die Meta-Modelling-Möglichkeiten von RDF Schema benötigt (z.B. Klassen von Klassen zu definieren, oder Klassen Eigenschaften zuweisen zu können). Wenn man OWL Full anstatt OWL DL benutzt, ist die Unterstützung durch Schlussfolgerungssoftware weniger vorhersagbar, da es bisher noch keine OWL Full Implementationen gibt.

OWL Full kann als Erweiterung von RDF gesehen werden, während OWL Lite und OWL DL als Erweiterungen einer eingeschränkten Sicht auf RDF gesehen werden können. Jedes OWL (Lite, DL, Full) Dokument ist ein RDF Dokument, und jedes RDF Dokument ist ein OWL Full Dokument, aber nur bestimmte RDF Dokumente sind korrekte OWL Lite oder OWL DL Dokumente. Deshalb muss man vorsichtig vorgehen, wenn man ein RDF Dokument nach OWL migrieren möchte. Wenn die Ausdrucksstärke von OWL DL oder OWL Lite für ein Dokument als angemessen erachtet wird, müssen einige Vorkehrungen getroffen werden, um sicherzustellen, dass das ursprüngliche RDF Dokument die Einschränkungen, die OWL DL und OWL Lite auferlegen, erfüllt. Unter anderem muss jeder URI, die als Klassenname verwendet wird explizit der Typ owl:Class (analog für Properties) zugewiesen werden. Jedes Individual muss mindestens einer Klasse angehören (und sei es nur der Klasse owl:Thing). Die URIs, die für Klassen, Eigenschaften und Individuals verwendet werden müssen untereinander disjunkt sein. Die Details dieser und anderer Einschränkungen werden im Appendix E der OWL Referenz erklärt.

1.4 Struktur dieses Dokuments

Dieses Dokument beschreibt zuerst die Merkmale von OWL Lite, gefolgt von der Beschreibung der Merkmale, die in OWL DL und OWL Full hinzukommen. (OWL DL und OWL Full beinhalten die gleichen Merkmale, OWL Full ist nur freier, was die Kombination dieser Merkmale angeht).

2. Übersicht über die Sprache

Dieser Abschnitt liefert einen kurzen Index aller Merkmale von OWL Lite, OWL DL, and OWL Full.

Kursiv geschriebene Ausdrücke sind OWL-Ausdrücke. Die Prefixe rdf: oder rdfs: werden verwendet, wenn die Ausdrücke bereits in RDF oder RDF Schema existieren. Andernfalls wird der Ausdruck durch OWL eingeführt. So zeigt der Ausdruck rdfs:subPropertyOf, dass subPropertyOf bereits im rdfs Vokabular (technisch gesprochen: im rdfs namespace) enthalten ist. Auch wird der Ausdruck Class präziser definiert mit owl:Class und ist so ein Ausdruck, der durch OWL eingeführt wird.

Anmerkung des Übersetzers:

Auf einige Ausdrücke, die für das Verständnis der nachfolgenden Abschnitte hilfreich sind, soll an dieser Stelle kurz hingewiesen werden.

In Kapitel 3 und Kapitel 4 des vorliegenden Dokuments sind die Ausdrücke mit der entsprechenden Stelle im OWL Guide verlinkt. Eine Beschreibung der Ausdrücke findet sich auch im Glossar des OWL Guide. Eine übersichtliche Erläuterung der dem RDF- und RDFS-Vokabular entnommenen Ausdrücke finden sich im RDF-Primer und im RDF-Schema Dokument.

2.1 OWL Lite Übersicht

Die Liste der OWL Lite Sprachausdrücke wird im folgenden angegeben.

RDF Schema Merkmale: (In)Äquivalenz: Property Characteristika:
Property Einschränkungen: Eingeschränkte Kardinalität: Header Information:
Klassen Schnittmenge: Versionierung: Properties zur Annotation:
Datentypen

2.2 OWL DL and Full Übersicht

Die Liste der OWL DL und OWL Full Ausdrücke, die zusätzlich zu denen von OWL Lite bestehen oder diese erweitern:

Klassen Axiome: Boolsche Kombinationen von Klassenausdrücken:
Beliebige Kardinalität: Wert Information:

3. Beschreibung der Sprache OWL Lite

Dieser Abschnitt bietet eine informelle Beschreibung der OWL Lite Sprachfeatures. Hier wird die spezielle Syntax dieser Features nicht angesprochen (siehe OWL Referenz für Definitionen). Jedes Sprachmerkmal ist verlinkt mit der entsprechenden Stelle im OWL Guide für mehr Beispiele und die Anleitung zur Verwendung.

OWL Lite nutzt nur einige der OWL Sprachmerkmale und hat mehr Einschränkungen, was die Benutzung dieser Merkmale betrifft, als OWL DL oder OWL Full. Zum Beispiel können in OWL Lite Klassen nur bezüglich benannter Oberklassen definiert werden (Oberklassen können keine beliebigen Ausdrücke sein), und es können nur bestimmte Arten von Klassenrestriktionen verwendet werden. Gleichheit zwischen Klassen sowie Unterklasse Relationen zwischen Klassen sind ebenfalls nur zwischen benannten Klassen erlaubt und nicht zwischen beliebigen Klassenausdrücken. Ebenso können Restrictions in OWL Lite nur auf benannte Klassen angewendet werden. Auch bietet OWL Lite nur begrenzte Notationen von Kardinalität - die einzigen Kardinalitäten, die explizit ausgesagt werden dürfen, sind 0 oder 1.

3.1 OWL Lite RDF Schema Merkmale

Die folgenden OWL Lite Merkmale, die mit RDF Schema in Verbindung stehen, gibt es:

3.2 OWL Lite Äquivalenz and Inäquivalenz

Die folgenden OWL Lite Merkmale betreffen Äquivalenz oder Inäquivalenz.

3.3 OWL Lite Charakteristika der Properties

Es gibt spezifische Bezeichner in OWL Lite, die benutzt werden, um Informationen, die Properties und ihre Werte betreffen, anzugeben. Die Unterscheidung zwischen ObjectProperty und DatatypeProperty wurde oben in der Beschreibung der Properties bereits angesprochen.

3.4 OWL Lite Property Restriktionen

OWL Lite erlaubt es Einschränkungen zu definieren, wie Properties durch Instanzen einer Klasse verwendet werden können. Diese Restriktionen (und die Kardinalitätsrestriktionen im nächsten Abschnitt) werden innerhalb des Kontexts einer owl:Restriction verwendet. Das owl:onProperty Element zeigt die eingeschränkte Property an. Die folgenden beiden Einschränkungen limitieren, welche Werte verwendet werden können, während die Einschränkungen im nächsten Abschnitt limitieren wieviele Werte verwendet werden können.

3.5 OWL Lite Kardinalitätsrestriktionen

OWL Lite beinhaltet eine eingeschränkte Form von Kardinalitätsrestriktionen. OWL (und OWL Lite) Kardinalitätseinschränkungen werden als lokale Restriktionen bezeichnet, da sie unter Berücksichtigung einer speziellen Klasse auf Properties angewendet werden. Das heißt, die Einschränkungen begrenzen die Kardinalität dieser Property auf Instanzen dieser Klasse. OWL Lite Kardinalitätsrestriktionen sind begrenzt, da sie nur Aussagen erlauben die Kardinalitäten mit den Werten 0 und 1 betreffen (sie erlauben keine beliebigen Werte für Kardinalität, wie in OWL DL und OWL Full).

Wechselnde Bezeichnungen für diese eingeschränkten Formen der Kardinalität wurden diskutiert. Die derzeitige Empfehlung ist es, alle solchen Bezeichnungen im Frontendsystem zu integrieren. Mehr zu diesem Thema ist im webont Mail Archiv öffentlich zugänglich, die wichtigste Nachricht hierzu ist unter http://lists.w3.org/Archives/Public/www-webont-wg/2002Oct/0063.html zu erreichen.

3.6 OWL Lite Klassenschnittmengen

OWL Lite beinhaltet einen Schnittmengenkonstruktor, beschränkt aber seine Benutzung.

3.7 OWL Datentypen

OWL verwendet die RDF Mechanismen für Datenwerte. Siehe den OWL Guide Abschnitt über Datentypen für eine detailierte Beschreibung der implementierten OWL Datentypen, die hauptsächlich den XML Schema Datentypen entstammen.

3.8 OWL Lite Header Information

OWL Lite unterstützt Notationen zur Einbindung und Verknüpfung von Ontologien und zum Anhängen von Informationen an Ontologien. Siehe die OWL Reference für Details und den OWL Guide für Beispiele.

3.9 OWL Lite Anmerkungen

OWL Lite erlaubt Anmerkungen für Klassen, Properties, Individuen und Ontologie Headers. Die Verwendung dieser Annotationen unterliegt bestimmten Einschränkungen. Siehe den Abschnitt über Annotationen in der OWL Referenz für Details.

3.10 OWL Lite Versionierung

RDF bietet bereits ein kleines Vokabular zur Versionierung. OWL erweitert dieses Vokabular beträchtlich. Siehe die OWL Referenz für weitere Details.

4. Beschreibung der Sprachen OWL DL and OWL Full

Beide, OWL DL und OWL Full benutzen das gleiche Vokabular, auch wenn OWL DL einigen Einschränkungen unterliegt. OWL DL verlangt Typenunterscheidung (eng.:"type separation", eine Klasse kann nicht gleichzeitig ein Indiviual oder eine Property sein. Eine Property kann nicht gleichzeitig ein Individual oder eine Klasse sein). Dies impliziert, dass Restriktionen nicht auf die Sprachelemente von OWL selbst angewendet werden können (etwas, das in OWL Full erlaubt ist). Des weiteren verlangt OWL DL, dass Properties entweder ObjectProperties oder DatatypeProperties sind: DatatypeProperties sind Relationen zwischen Instanzen von Klassen und RDF Literalen und XML Schema Datentypen, während ObjectProperties Relationen zwischen Instanzen zweier Klassen sind. Das OWL Semantics and Abstract Syntax Dokument erklärt die Unterschiede und Grenzen. Wir beschreiben die OWL DL und Full Vokabularien, die die Konstruktionen von OWL Lite erweitern im folgenden.

5. Zusammenfassung

Dieses Dokument gibt einen Überblick über die Web Ontology Language, indem es eine kurze Einführung gibt, warum jemand eine Web Ontology Language brauchen könnte und wie OWL mit anderen W3C Sprachen ineinandergreift. Es bietet außerdem eine kurze Beschreibung der drei OWL Untersprachen: OWL Lite, OWL DL und OWL Full, zusammen mit einem Überblick über die Merkmale jeder Sprache. Dieses Dokument ist ein Update des Dokuments 'Feature Synopsis'. Es bietet einfache Beschreibungen der Konstrukte, zusammen mit einfachen Beispielen. Es verweist auf die OWL Referenz, den OWL Guide, und das OWL Semantics and Abstract Syntax Dokument für weitere Details. Vorhergehende Versionen ( December 15, 2003, September 5, 2003, August 18, 2003, July 30, 2003, May 1, 2003, March 20, 2003, January 2, 2003, July 29, 2002, July 8, 2002, June 23, 2002, May 26, 2002, and May 15, 2002) dieses Dokuments zeigen den zeitlichen Verlauf der Evolution von OWL Lite und die Themen, die dabei diskutiert wurden.

Verweise

[OWL Guide]
OWL Web Ontology Language Guide, Michael K. Smith, Chris Welty, and Deborah L. McGuinness, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-guide-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/owl-guide/ .
[OWL Reference]
OWL Web Ontology Language Reference, Mike Dean and Guus Schreiber, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-ref-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/owl-ref/ .
[OWL Abstract Syntax and Semantics]
OWL Web Ontology Language Semantics and Abstract Syntax, Peter F. Patel-Schneider, Pat Hayes, and Ian Horrocks, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-semantics-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/owl-semantics/ .
[OWL Test]
OWL Web Ontology Language Test Cases, Jeremy J. Carroll and Jos De Roo, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-owl-test-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/owl-test/ .
[OWL Requirements]
OWL Web Ontology Language Use Cases and Requirements, Jeff Heflin, Editor, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-webont-req-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/webont-req/ .
[OWL Issues]
Web Ontology Issue Status. Michael K. Smith, ed. 1 November 2003.
[DAML+OIL Reference]
DAML+OIL Reference Description . Dan Connolly, Frank van Harmelen, Ian Horrocks, Deborah L. McGuinness, Peter F. Patel-Schneider, and Lynn Andrea Stein. W3C Note 18 December 2001.
[XML]
Extensible Markup Language (XML).
[XML Schema]
XML Schema .
[XML-SCHEMA2]
XML Schema Part 2: Datatypes - W3C Recommendation, World Wide Web Consortium, 2 May 2001.
[RDF/XML Syntax]
RDF/XML Syntax Specification (Revised), Dave Beckett, Editor, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-rdf-syntax-grammar-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/rdf-syntax-grammar/ .
[RDF Concepts]
Resource Description Framework (RDF): Concepts and Abstract Syntax, Graham Klyne and Jeremy J. Carroll, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-rdf-concepts-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/rdf-concepts/ .
[RDF Schema]
RDF Vocabulary Description Language 1.0: RDF Schema, Dan Brickley and R. V. Guha, Editors, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-rdf-schema-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/rdf-schema/ .
[RDF Semantics]
RDF Semantics, Patrick Hayes, Editor, W3C Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/2004/REC-rdf-mt-20040210/ . Latest version available at http://www.w3.org/TR/rdf-mt/ .
[Description Logics]
The Description Logic Handbook. Franz Baader, Diego Calvanese, Deborah McGuinness, Daniele Nardi, Peter Patel-Schneider, editors. Cambridge University Press, 2003; and Description Logics Home Page.

Danksagung

Dieses Dokument ist das Ergebnis umfangreicher Diskussionen innerhalb der Web Ontology Arbeitsgruppe als ganzes. Teilnehmer dieser Arbeitsgruppe sind: Yasser alSafadi, Jean-Francois Baget, James Barnette, Sean Bechhofer, Jonathan Borden, Frederik Brysse, Stephen Buswell, Jeremy Carroll, Dan Connolly, Peter Crowther, Jonathan Dale, Jos De Roo, David De Roure, Mike Dean, Larry Eshelman, Jérome Euzenat, Tim Finin, Nicholas Gibbins, Sandro Hawke, Patrick Hayes, Jeff Heflin, Ziv Hellman, James Hendler, Bernard Horan, Masahiro Hori, Ian Horrocks, Jane Hunter, Francesco Iannuzzelli, Rüdiger Klein, Natasha Kravtsova, Ora Lassila, Massimo Marchiori, Deborah McGuinness, Enrico Motta, Leo Obrst, Mehrdad Omidvari, Martin Pike, Marwan Sabbouh, Guus Schreiber, Noboru Shimizu, Michael Sintek, Michael K. Smith, John Stanton, Lynn Andrea Stein, Herman ter Horst, David Trastour, Frank van Harmelen, Bernard Vatant, Raphael Volz, Evan Wallace, Christopher Welty, Charles White, und John Yanosy.

Änderungsverzeichnis

Anmerkung des Übersetzers:

Das Änderungsverzeichnis des Originaldokuments entnehmen Sie bitte dem demselbigen.